The First Step Towards Heaven

(Der erste Schritt in Richtung Himmel – deutsch folgt hier unten)


Now! To begin:

 You are where you are and not anywhere else.

 The Yoga Sutras say: The percepted is designed for the perceptor.

 You must start where you are at!

Dare for a moment to stop the course you have taken in your life and look at your reality. It is as it is, if you like it or not. As horrible as it may be, just look at it now. This is the beginning.

After (quite) a while you will realize, it is alright, as it is - even if you now hate it. Even if you now curse god and your fate. Even that is o.k.! Don't worry, it will change - in due time. Obviously you don't understand it fully as yet, but you will understand it all. There is only one condition: You must start where you are, now! You may forget that, but even if you have forgotten it all, as soon as you remember, you will again know: There is only one way out: You must start where you are at that very moment.

Is your existence ruined? Are you in severe debt? Do you have a deadly disease? No matter what, there is a way out! Unfathomable horizons will open to the one, who is willing to start his life anew, now.

 Don't be afraid, you don't need to change your life now radically. You do not have to become a morally impeccable person. All moral is just another illusion, a screen people set up to disqualify other people or even themselves. No, just continue living as you like, not as anyone else might find right, no. Do what you like, just look for what it really is. Don't look for your - or anyone else's - moral standards, no, just look for what you really like.

It may seem out of reach, it may even be out of reach at the moment, just keep it on your mind and push out all other standards. Push them all out of your system. What other people would like you to do, is the poison, that makes you sick.
 
 

In case you care to know (if you are not interested in bible matters just go on to the next paragraph, don't poison your mind with my bullshit): The name of god in the bible is "JAHWE", what means in translation "I am who I am". And the first commandment reads in real translation: "I am who I am. The 'I am' has liberated you from slavery in the past and it will again liberate you now. Trust it and never again bend yourself under measures of other people - or else you will become enslaved again." This is the first, and if you understand it, the only commandment you ever need to obey.
 
 

What other people think is the poison, that makes you sick.

So stop it all now!

No matter how much anger or guilt you may feel. Don't run away from it, stop, and look it in the face now! Bare it for a moment or two. Just bare your feelings and look at them. Suspend all judgement! Just look. Whatever it is, it is only human! Whatever abysses might open before you. Don't run away, bare it for a moment or two.

You must start where you are. Start now!

And if you feel that your mind is wandering off, don't force it. Let it go. And after a while go back or continue reading and doing this exercise.
 
 

This exercise will be yours from now on. Every now and then just sit down and look at your situation. Dispense with palliations and also with pejorations. Just look at your situation, as it really is according to your own standards - and I don't mean standards of your ambition, but the standards of your heart. And if you have it, try to hold the view for a little while, and then let go again. You will see: This little exercise is actually the only exercise you will ever need on your way to - yes - on your way to happiness.
 
 

Forget all superstition. How does a bee know what to do? Instinct? If you want to call it so. All living things and even the elements of so called "dead matter" - like electrons - have an inbuilt knowledge. It is not a program. A program never could respond to the ever recurring surprises of life. It is a sensitivity. And you have that sensitivity too. It just gets blurred - through the standards of others. Everybody has this problem. Our whole view of the world is heavily influenced by the will of other people. We are kind of tamed. Like cows we stay inside the fence others have built in order to use us there.

Realizing that somehow many people, especially the youth, are trying to break loose, to jump over the fence to be free. But beyond the fence, is there freedom? Most outbreakers from the first moment on are caught inside another fence, for example: In pursuit of happiness they brake the law in order to get rich. Do they follow their heart? No. Again they follow just one standard of society: Become rich. Or in pursuit of happiness they take drugs. Do they get what they desire? They might get a glimpse of happiness, of being one with the heart. They might get a glimpse of their true nature. They might get a glimpse of their potential. And that glimpse already is so powerful that they always again want to have it, have it, have it. Instead of walking the way to happiness, they want it instantly. It is not possible. The drugs are there just for the glimpse. The way to happiness is a different matter.

For real happiness it is necessary to let go of all superstitions. Exactly that is, what makes it, as it sometimes seems, so hard.

The image we have of the world and of ourselves is not what reality is like. In our image of ourselves we don't really see our potential and also we don't really see the others in their genuine existence. Actually we go through live as if walking through a phantom village where the people are just dummies. Unfortunately, as we sometimes think, they are smart dummies, often outsmarting us, using us as dummies for their own scenery.

So stop now and stop over and over again and over and over again look where you are and what you are doing do. Then you are - in reality - on your way to happiness - or, as they used to call it: to heaven.
 
 

But why in the world did they construct these incredible mental edifices of "religion"? Because so many people feel lost in the vast realms of freedom. They ask for fences. And so they get fences.

But the fences are there to protect from real dangers. So don't jump over any one of them without knowing, what will happen if you do. And don't miscalculate. You might end up in a vice, and you might wish you never had done it. So, unless you need the experience of prison, stay out of it. If you need contemplation better choose a monastery. And if you choose the monastery also: don't get caught in any kind of superstition. I tell you from my own experience: Always again I got caught. Always again I found myself as if immersed in a dream world, always again I had to wake up. You will experience that too. So, whatever you do, watch out: Are you dreaming or are you awake? Whatever subculture you are living in, it has its superstitions and its superstitious goals. So wake up: There is only one true goal and only your heart can lead you to it.

So always again, stop and look where you are and what you do. Exercise one, over and over again exercise one. Whatever else you do, exercise one will always again bring you back onto your very own track.
 
 

The Second Step

Heaven - Himmel

Index
 

 

Der erste Schritt in Richtung Himmel

 

 

 

Nun! Um anzufangen:

Du bist, wo du bist und nicht irgendwo anders.

Die Yoga-Sutras sagen: Das Wahrgenommene ist für den Wahrnehmenden bestimmt.

Du musst anfangen, wo du gerade bist!

 

Wage es für einen Augenblick, den Kurs zu stoppen, den du in deinem Leben eingeschlagen hast, und schau dir deine Wirklichkeit an. Sie ist, wie sie ist, ob du sie magst oder nicht. So grauenhaft sie sein mag, schau sie nun an. Das ist der Anfang.

Nach einiger Zeit wirst du erkennen, dass es o.k. ist, wie es ist – sogar wenn du es im Moment geradezu hasst. Sogar wenn du jetzt Gott und dein Schicksal verfluchst. Sogar das ist o.k.! Sorge dich nicht, es wird sich verändern – in angemessener Zeit. Offenbar verstehst du das Ganze noch nicht ganz, aber du wirst alles verstehen. Es gibt dafür nur eine Bedingung: Du musst da anfangen, wo du bist, jetzt! Du magst das vergessen, aber sogar wenn du alles vergessen hast, sobald du dich wieder erinnerst, wirst du wieder wissen: Es gibt nur einen Ausweg: Du musst da anfangen, wo du in diesem Augenblick bist.

 

Ist deine Existenz ruiniert? Hast du schwere Schulden? Hast du eine tödliche Krankheit? Egal, was es ist, es gibt einen Ausweg! Unvorstellbare Horizonte öffnen sich dem, der bereit ist, sein Leben neu zu beginnen, jetzt.

Fürchte dich nicht, du brauchst dein Leben nicht augenblicklich radikal verändern. Du brauchst nicht ein moralisch makelloser Mensch werden. Alle Moral ist nur wieder eine Illusion, eine Art Filter, eingerichtet, um andere Menschen oder sogar sich selbst zu disqualifizieren. Nein, lebe einfach weiter, wie du magst, nicht wie es irgendjemand sonst richtig finden würde. Tu, was du magst, schau einfach, was das wirklich ist. Schau nicht auf deine moralischen Standards oder auf die von irgendjemand sonst, nein, schau einfach nur, was du wirklich magst.

Es mag unerreichbar erscheinen, es mag im Augenblick tatsächlich unerreichbar sein, verlier es nur nicht aus den Augen und dränge alle anderen Standards aus dir hinaus. Dränge sie alle hinaus aus deinem System. Was andere Menschen möchten, dass du tust, ist das Gift, das dich krank macht.

 

Für den Fall, dass es dich interessiert (falls du an Bibel-Dingen kein Interesse hast, überspring diesen und geh zum nächsten Absatz, vergifte deinen Geist nicht mit meinen Vorlieben): Der Name Gottes in der Bibel ist „JAHWE“, was übersetzt heißt: „Ich bin der, der ich bin“. Und das erste Gebot liest sich in wirklicher Übersetzung: „Ich bin, der ich bin. Der ‚Ich bin’ hat dich in der Vergangenheit aus der Sklaverei befreit und er wird dich wieder befreien. Vertrau auf ihn und beuge dich niemals wieder unter die Maßstäbe anderer Leute – oder du wirst wieder zum Sklaven werden.“ Das ist das erste, und, wenn du es verstehst, das einzige Gebot, das du je befolgen musst.

 

Was andere Leute glauben, ist das Gift, das dich krank macht.

So beende das alles jetzt!

Egal wie viel Ärger oder Schuld du fühlen magst. Lauf nicht davor weg, bleib stehen und schau dem allem ins Gesicht, jetzt! Halte den Anblick aus für einen Moment oder für zwei. Halte einfach deine Gefühle aus und schau sie dir an. Hebe alle Urteile auf! Schau einfach nur. Was immer es ist, es ist nur menschlich! Was für Abgründe sich auch vor dir auftun mögen. Lauf nicht weg, halte den Anblick aus für einen Moment oder für zwei.

Du musst anfangen, wo du bist. Fang jetzt an!

Und wenn du fühlst, dass dein Geist abwandert, zwinge ihn nicht. Lass ihn gehen. Und nach eine Weile geh zurück oder lies einfach weiter und mach diese Übung.

 

Diese Übung wird die deine sein von jetzt an. Von Zeit zu Zeit setz dich einfach hin und schau dir deine Situation an. Verzichte auf alle Beschönigung oder Abwertung. Schau einfach deine Situation an, so wie sie wirklich ist, so wie du sie ehrlich empfindest – und ich meine hier nicht nach Standards deiner Ambitionen, sondern nach den Standards deines Herzens. Und wenn du deine Wirklichkeit erfasst hast, versuche den Anblick für eine Weile zu halten, und dann lass ihn wieder los. Du wirst sehen, diese kleine Übung ist tatsächlich die einzige Übung, die du je brauchen wirst auf deinem Weg – ja – auf deinem Weg zum Glück.

 

Vergiss allen Aberglauben. Wie weiß eine Biene, was sie zu tun hat? Instinkt? Wenn du es so nennen willst. Alle lebendigen Dinge und sogar die Elemente der sogenannten „toten“ Materie, wie Elektronen, haben ein ihnen innewohnendes Wissen. Es ist nicht ein Programm. Ein Programm könnte niemals auf die stets auftretenden Überraschungen des Lebens reagieren. Es ist eine Sensitivität. Und du hast diese Sensitivität auch. Sie wird nur verzerrt durch die von anderen übernommenen Standards. Jeder hat dieses Problem. Unsere ganze Sicht der Welt ist schwer beeinflusst durch den Willen anderer Menschen. Wir sind irgendwie gezähmt. Wie Kühe bleiben wir innerhalb der Abzäunung, die andere für uns errichtet haben, damit sie uns da benützen können.

Wenn wir sehen, dass manche Menschen, speziell Jugendliche, versuchen, auszubrechen, über den Zaun zu springen, um frei zu sein, dann müssen wir uns fragen, was jenseits des Zaunes ist: Ist da Freiheit? Die meisten Ausbrecher sind vom ersten Moment an gefangen innerhalb des nächsten Zauns, z.B. wollen sie glücklich werden. Sie brechen daher das Gesetz, um reich zu werden. Folgen sie ihrem Herzen? Nein. Wieder folgen sie einfach nur einem Standard der Gesellschaft: Werde reich! Oder weil sie glücklich werden wollen, nehmen sie Drogen. Bekommen sie auf diese Weise, was sie erstreben? Vielleicht erhaschen sie einen kurzen Blick auf das Glück, nämlich davon, eins zu sein mit dem Herzen. Vielleicht erhaschen sie einen kurzen Blick auf ihre wahre Natur. Sie könnten auch einen kurzen Blick auf ihr Potential gewährt bekommen. Und dieser kurze Blick ist bereits so machtvoll, dass sie dieses Gefühl ständig wieder haben wollen, es wieder haben wollen, wieder haben wollen. Anstatt den Weg zum Glück zu gehen, wollen sie es augenblicklich. Das ist aber nicht möglich. Die Drogen sind nur da für den kurzen Blick darauf. Der Weg zum Glück ist eine andere Angelegenheit.

Für wahres Glück ist es nötig, allen Aberglauben loszulassen. Genau das ist es, was den Weg, wie es oft scheint, so schwer macht.

Das Bild, das wir uns von der Welt gemacht haben und von uns selbst, stimmt mit der Wirklichkeit nicht überein. In unserem Bild von uns selbst sehen wir unser tatsächliches Potential nicht und wir sehen auch die anderen nicht in ihrer wahren Identität. Tatsächlich gehen wir durchs Leben, als ob wir durch ein Phantasiedorf gehen würden, in dem die Menschen nur Puppen sind. Unglücklicherweise, wie wir manchmal denken, sind es intelligente Puppen, die uns an Intelligenz oft übertreffen und uns als Puppen benützen für ihre eigene Szenerie.

So bleib jetzt stehen und bleib immer wieder stehen und immer wieder schau, wo du gerade bist und was du gerade tust. Dann bist du – in Wahrheit – auf deinem Weg zum Glück – oder, wie sie es früher nannten: auf dem Weg in den Himmel.

 

Aber warum in aller Welt haben die Menschen diese unglaublichen geistigen Gebäude der „Religion“ erbaut? Weil sich so viele Menschen verloren fühlen in den Weiten der Freiheit. Sie verlangen nach Zäunen. Und so bekommen sie Zäune.

Aber die Zäune sind dazu da, vor realen Gefahren zu schützen. Deshalb spring nicht einfach über irgendeinen Zaun, ohne zu wissen, was geschieht, wenn du es tust. Und verrechne dich nicht. Du könntest in einem Zwang landen, der dich wünschen lässt, du hättest es nie getan. Deshalb, außer du brauchst die Erfahrung des Gefängnisses, halte dich draußen. Wenn du Besinnung brauchst, benütze besser ein Kloster. Ich kann dir aus meiner eigenen Erfahrung sagen: Immer wieder habe ich mich verfangen. Immer wieder habe ich mich selbst in eine Traumwelt eingetaucht vorgefunden. Immer wieder musste ich aufwachen. Du wirst diese Erfahrung auch machen. Deshalb, was immer du tust, pass auf: Träumst du gerade oder bist du wach? Egal in welcher Subkultur du leben magst, jede hat ihren Aberglauben und ihre abergläubischen Ziele. Deshalb wach auf: Es gibt nur ein wahres Ziel und nur dein Herz kann dich hinführen.

Deshalb, bleib immer wieder stehen und schau, wo du gerade bist und was du gerade tust. Übung eins, immer wieder Übung eins. Was immer du sonst noch machst, Übung eins wird dich immer wieder zurückbringen auf deine ureigenste Spur.


 
TC