The Second Step Towards Salvation

Deutsch im Anschluss an das Englische


Are you unsatisfied with your abilities? Then you might notice one recurring feature of your behavior:
 
 

You are angry and ill-humored, because you should do something you don't like to do.

Decide now: Do you want to do it or don't you?

If you don't, then don't do it and accept the consequences.

If you do, stop your temper, and just do it.
 
 

At first, of course, you won't even notice your bad mood. Others will notice it and will have to bear it - or not bear with it. But even if nobody else is there to give you feedback, you might notice the difficulty and the slow speed of your labor. Whenever you notice any of this, stop, and ask yourself: Do you want to do it or don't you? If you "have to" then immediately stop your mood and get on with it. That very same situation might recur twenty times in half an hour. Just keep on going. Try to stay conscious and get on with your work. And slowly, over the months and years you will become a different person. Things will become easier for you to do. Your capacity will grow.
 
 

Of course, you also might try to make yourself do something, you really (from inside your heart) don't want to do. Even in that case, as long as you believe, you have to do it, you have to do it and the above concentration-method will help you, but finally it will lead you to the point in your life, where you will know beyond the shadow of a doubt, that you don't want to do it. And then, only then you will be ready to put up with the consequences.
 
 

So don't worry about illusion or self-deception, just do what seems right in the moment, until you know for sure. If you avoid doing it, you will never find out.
 
 

You also will get to the point where you believe to know, but feeling the consequences will make you doubt again. In that case too the whole thing (step 2) starts all over again until there is no doubt any more.
 
 

This is another step on your way to knowledge, to power, and - to heaven.
 

 

Der zweite Schritt in Richtung Erlösung

 

Sind Sie unzufrieden mit Ihren Fähigkeiten? Dann könnte es sein, dass Sie einer wiederkehrenden Eigenart Ihres Verhaltens auf der Spur sind:

Sie sind ärgerlich und schlecht gelaunt, denn Sie sollten eigentlich etwas tun, was Sie nicht tun mögen.

Entscheiden Sie nun: Wollen Sie es tun oder wollen Sie es nicht tun?

Wenn Sie es nicht tun mögen, tun Sie es nicht, akzeptieren Sie aber auch die Konsequenzen.

Wenn Sie es tun wollen, regen Sie sich ab und tun Sie es einfach.

Zunächst werden Sie natürlich Ihre schlechte Stimmung gar nicht bemerken. Andere werden sie bemerken und werden sie aushalten müssen oder sich weigern, sie auszuhalten. Aber wenn niemand da ist, der Ihnen eine Rückmeldung gibt, könnten Sie bemerken, wie schwierig alles ist und wie langsam Sie vorankommen. Wenn immer Sie so etwas bemerken, stoppen sie sich und fragen Sie sich: Will ich das tun oder will ich es nicht tun? Wenn Sie müssen, dann gehen Sie heraus aus Ihrer negativen Stimmung (aus Ihrem Selbstmitleid) und tun Sie es. Es kann sein, dass es Ihnen in einer halben Stunde zwanzigmal passiert, dass Sie aus Ihrer negativen Stimmung herausgehen müssen. Tun Sie es einfach immer wieder. Versuchen Sie, sich der Sache bewusst zu bleiben und mit Ihrer Arbeit voranzukommen. Und langsam, über die Monate und Jahre werden Sie ein anderer Mensch werden. Die Dinge werden Ihnen leichter fallen. Ihre Fähigkeit, Schwierigkeiten zu bewältigen, wird wachsen. Träume können wahr werden.

Natürlich könnte es auch sein, dass Sie versuchen, sich zu etwas zu bringen, was Sie im tiefsten Inneren Ihres Herzens nicht wollen. Aber sogar in diesem Fall, solange Sie glauben, es tun zu müssen, müssen Sie es wirklich tun. Und die eben erwähnte Konzentrationsmethode wird Ihnen helfen und wird Sie schließlich an jenen Punkt in Ihrem Leben führen, an dem Sie ohne jeden Zweifel wissen werden, dass Sie es nicht tun wollen. Und dann, und nur dann, werden Sie bereit sein, die Konsequenzen dafür zu tragen.

Sorgen Sie sich also nicht über Illusionen oder ob Sie sich womöglich täuschen, tun Sie einfach, was Ihnen im Moment richtig erscheint, bis Sie es mit Sicherheit wissen. Wenn Sie vermeiden, das zu tun, werden Sie es niemals herausfinden.

Sie werden auch an den Punkt gelangen, an dem Sie zu wissen glauben, aber sobald Sie die Konsequenzen zu spüren bekommen, werden Sie erneut zweifeln. Auch in diesem Fall müssen Sie sich so verhalten, wie es Ihnen erscheint, bis es keinen Zweifel mehr gibt.

Dieser zweite Schritt auf Ihrem Weg vom nicht-Wissen zum Wissen führt zum Vertrauen. Vertrauen ist möglich, weil Sie von Anfang an ein Ergebnis und ein Ausdruck der großen schöpferischen Kraft sind. Diese Kraft ist seither natürlich nicht verschwunden, sondern Sie sind von ihr getragen. Aber wenn die Verbindung mit ihr aus Ihrem Bewusstsein entschwunden ist, dann müssen Sie sie von Neuem erforschen, bis Sie sie wieder als klare Führung erleben. Die Gefühle sind der Wegweiser. Jedes schlechte Gefühl ist ein Forschungsauftrag. Wenn Sie ihn annehmen, machen Sie den jeweils nächsten Schritt zum Wissen, zur Kraft – und auf den Himmel zu.

 

Die Wahrnehmungsfähigkeit wurde durch eine Gewohnheit des nicht darauf Achtens eingeschränkt – jetzt muss sie durch eine neue Gewohnheit des wieder darauf Achtens wiedergewonnen werden.

 


 

The First Step

Index
 
 

 


Beschreibung: TC