Warum ein immerwährendes Gebet notwendig ist

 

"Jenen Tag und jene Stunde kennt niemand, auch nicht die Engel im Himmel, nicht einmal der Sohn, sondern nur der Vater" (Mt 24, 36)

 

Entgegen den üblichen Interpretationen ist damit weder die Stunde des Weltuntergangs gemeint noch die Stunde der Wiedergeburt aus dem Geist, sondern jede Stunde des Lebens, denn auch in der neuen Welt bzw. nach dieser Wiedergeburt ist es für einen Menschen notwendig, sich von Moment zu Moment bewusst zu machen, was jetzt das Beste wäre. Das ist in keinem Buch nachzulesen, niemand kann es einem sagen - nicht einmal ein Engel, jeder kann es nur für sich selbst herausfinden (= im Vertrauen wagen), indem er/sie sich auf seine/ihre Wahrheit in diesem Augenblicks konzentriert (= vertraut). Es gibt kein Vorausblicken, es gibt nur das Jetzt.

Eine Voraussetzung dafür, diese Wahrheit wahrzunehmen, ist es aber, dass dieser Mensch den gegenwärtigen Augenblick nicht benutzt, um sich selbst in den Vordergrund zu schieben, sondern dazu, bestmöglich zu dienen.

Um die Wahrheit des Augenblicks erkennen zu können, braucht es außerdem ein ständig erneuertes (=immerwährendes) Gebet - und damit sind nicht irgendwelche Worte gemeint, sondern die ständig zu erneuernde Intention (die natürlich schon in Worte gekleidet sein kann) zu ehrlichem und selbstlosem Bemühen.

Sobald dieses Gebet aufhört, beginnt das Ego, sich einzuschleichen und wenn das jemand erlaubt, herrscht in diesem Menschen in Kürze nicht mehr JAHWE (das wahre Wesen), sondern Baal (die tierische Kraft).

Und selbst ein Mensch wie Jesus braucht dieses immerwährende Gebet, um nicht abzugleiten.

 

Zurück zum Index