Als Inschrift am Eingang eines Friedhofs

 

 

Lieber Besucher!

 

Benützen Sie die Gelegenheit Ihres Besuches hier

zu einer geistigen Reise

vom Tod zur Wiedergeburt,

von der Erfahrung des Weltendes zum Anfang wirklichen Lebens:

 

 

Friedhof

Ort der Erinnerung

an das, worum es im Leben geht,

daher ein Ort möglicher Erleuchtung.

 

 

Wenn Sie jetzt

das Wesen zu erfassen trachten,

kann der Friedhof für Sie zum Ort der Wandlung werden,

nicht der Toten, sondern der Lebenden.

Der Ort des Weltendes

kann sich wandeln zum Ort neuen Lebens.

 

Wenn Sie jetzt

wirklich das Wesen zu erfassen trachten,

erscheint am Ort des Weltendes in Ihnen „der Mensch“.

Eine neue Menschwerdung ereignet sich.

Der Friedhof wird zum Ort Ihrer Wiedergeburt.

 

 

Für mich als Besucher

sind die Toten auf dem Friedhof dann nicht tot,

wenn ich sehe, wie sehr sie versucht haben,

in ihrem Leben dieses neue Leben zu finden,

wenn ich sehe,

wie verzweifelt sie sich oft bemüht haben

um den Frieden,

der kommt,

wenn ein Mensch sich selbst zum Innehalten bringt.

 


Jetzt ist ein Moment solchen Innehaltens,

in dem ich in innerer Ruhe

die große Kraft, die mich aus dem All hervor getrieben hat,

antworten hören kann auf meine alten Fragen:

Warum bin ich hier?

Wie kann ich der großen Entwicklung

im Guten voran helfen,

im Kleinen und im Großen?

 

In dem Moment meiner wirklichen Fragen

erscheint in mir „vom Himmel her“ „der Menschensohn“.

In diesem Moment geschieht meine Menschwerdung.

In diesem Moment erscheint der Erlöser in mir.

In diesem Moment bin ich wiedergeboren

aus der Asche meiner Vorfahren.

 

Und aus dem Friedhof tritt

ein neuer Mensch in die Welt hinaus.

 

 

 

Gottfried Hutter